Self-Defense-Global-Federation
Jiu-Jitsu,  Anti Terror StreetFight, Latar-Do, Selbstverteidigung.

 

Unsere Dojo zieht um!

Ab dem 01.10.2019 trainienieren wir in Cologne Sportpark

Poller Weg 1 in 51149 Köln

www.cologne-sportspark.de

Bitte die neue Trainingszeiten beachten!

Montags: 19:00 - 20:00 Uhr

Donnerstags: 19:00 - 20:00 Uhr

Ehrengäste aus Japan: Kaicho Toru Tezuka 9. DAN (Tokyo/Japan) RIP und Sensei Hideaki Sunow (Tokyo/Japan)

§ 32
Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Erklärung zum Paragraph §32StGB
In einer tatsächlichen Notlage erlaubt dir der Gesetzgeber durch den Notwehrparagraphen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und im Strafgesetzbuch (StGB) die Selbstverteidigung und im Nothilfeparagraphen die Verteidigung einer anderen Person.
Auch die Überschreitung der Notwehr z. B. aus Angst oder Furcht ist vom Gesetzgeber geregelt.
Die Selbstverteidigung ist nach dem Gesetz an drei Grundsätze gebunden:
1. Der Angriff muss gegenwärtig sein, d. h.
- er passiert im Moment
- er dauert noch an
- er steht unmittelbar bevor
d. h. hat der Angriff aufgehört oder kommt er nicht mehr zustande, darfst Du nicht mehr gegen den Täter vorgehen.


2. Der Angriff muss rechtswidrig sein, d. h.
er richtet sich gegen Deine - durch das Gesetz geschützten - Interessen, wie z. B. Dein Leben, Deine Gesundheit, Deine Freiheit, Deine Ehre oder Dein Eigentum.
Vergeltung, z. B. aus Rache, zu einem späteren Zeitpunkt ist ein strafbares Vergehen. Ebenso, wenn du fortfährst, den Täter zu treten und zu schlagen, obwohl dieser erkennbar seinen Angriff abgebrochen hat oder nicht mehr fortführen kann.

 

Gi zusammenbinden.pdf     Gurt binden.pdf

Mindestalter in dem japanischen RangSystem der BudoMeistergrade:

1. Dan (schwarz Sempai) 15 Jahre

2. Dan (schwarz Sempai) 18 Jahre

3. Dan (schwarz Sensei) 21 Jahre

4. Dan (schwarz Sensei) 25 Jahre

5. Dan (schwarz) 30 Jahre

6. Dan (rotweiß oder schwarz) 40 Jahre

7. Dan (rotweiß oder schwarz) 48 Jahre

8. Dan (rotweiß oder schwarz) 58 Jahre

9. Dan (rot oder schwarz) 60 Jahre

10. Dan (rot oder schwarz) 70 Jahre

11. Dan (weiß) verliehen nur nach dem Tode

12. Dan (weiß) verliehen nur nach dem Tode

Dojo – Etikette

• Beim Betreten und Verlassen des Dojos ist in stehender Haltung und mit leichter Verbeugung der Gruß "Osu" Richtung Dojo-Vorderseite zu erbringen. Wenn Du Dich zum Unterricht verspätest, knie Dich abgewandt von der Gruppe im "Seiza" hin. Warte mit geschlossenen Augen im "Mokuso“. Wenn Du vom Lehrer angesprochen wirst, verbeuge Dich mit "Shitsurei Shimasu" (Entschuldigung für die Verspätung), steh auf, dreh Dich zum Dojo und verbeuge Dich erneut mit einem strengen "Osu". Bemühe Dich in Zukunft um Pünktlichkeit.

• Im Dojo wird nicht gegessen, nicht getrunken, geraucht oder Kaugummi gekaut.

• Führe das Kommando, das Dir erteilt wurde, rasch aus und trödle niemals herum. Kumite darf ausschließlich dann ausgeführt werden, wenn man dazu vom Übungsleiter aufgefordert wird.

• Gib beim Kumite-Training mit einem Schwarzgurt Dein Bestes, zeige jedoch Respekt gegenüber dem Ranghöheren (besonders bei größerem Altersunterschied). Fordere niemals einen Schwarzgurt zum Kumite auf. Wenn Du selbst aufgefordert wirst, nimm die Herausforderung stets an.

• Störe unter keinen Umständen die Aufstellung der Übenden, ohne zuvor den Übungsleiter gefragt zu haben. Wenn Du Deine Position verlassen musst, gehe nicht zwischen dem Übungsleiter und den Übenden hindurch, sondern immer zuerst hinter der Reihe, in der Du standest, vorbei zur Seite und von dort aus weiter.

• Um Deinen Gurt neu zu binden oder den Gi zu verbessern, dreh Dich nach rechts von der Gruppe weg oder wende Dich von Deinem Trainingspartner ab.

• Lerne einen Gurt als Symbol für Deine Trainingserfolge zu respektieren.

• Sprich Deinen Lehrer oder die Rangälteren im Dojo immer mit deren korrekten Titeln an (Sempai, Sensei, Shihan), niemals mit deren Vornamen. Wenn diese mit Dir sprechen, antworte ihnen laut und deutlich mit "Osu".

• Dein Training soll für Dich eine ernsthafte Angelegenheit sein. Daher ziemt es sich dabei nicht, zu lachen, zu kichern oder die Übung durch Sprechen zu stören. Wenn Du das nächste Kommando erwartest, stehe immer im Fudo-Dachi.

• Im Dojo ist allen Anweisungen des Übungsleiters ohne Rückfragen Folge zu leisten.

• Man wird Dich zu keinen Übungen auffordern, die der Übungsleiter noch nicht selbst ausgeführt hat. Wenn Du nicht mithalten kannst, dann gib Dein Bestmögliches.

• Halte Deine Zehen- und Fingernägel immer kurz und sauber.

• In den Pausen sollst Du Dich weder niedersetzen, noch an der Wand lehnen oder herumliegen. Verwende Deine Zeit am besten, um neu Gelerntes zu vertiefen oder andere Übungen durchzuführen.

• Jeder, der das Dojo betritt, ist mit verantwortlich, dass dieser immer sauber, ordentlich und sicher ist.

• Dein Gi hat immer ordentlich und sauber gewaschen zu sein. Dein Gürtel (Obi) darf niemals gewaschen, sondern allenfalls getrocknet werden, denn er trägt symbolisch den Geist Deines harten Trainings. Männliche Jiu-Jitsuka haben unter dem Gi unter keinen Umständen irgendwelche Kleidung wie T-Shirt oder ähnliches zu tragen.

• Beim Training sind Schmuck und Armbanduhren abzulegen.

• Gehe vor dem Training stets zur Toilette, bedenke, dass ein Stoß oder Tritt in eine volle Blase gefährlich sein kann. Versuche außerdem niemals mit vollem Magen zu trainieren, vermeide also nach Möglichkeit Mahlzeiten zwei Stunden vor dem Training.

• Bringe Deinem Lehrer Respekt und Höflichkeit entgegen, Jiu-Jitsu beginnt und endet mit Höflichkeit. Kannst Du in Dir den Respekt gegenüber einer Person, die sich die Zeit nimmt, Dich zu unterrichten, nicht finden, gehörst Du nicht in das Dojo. Hinterfrage nie die Anweisungen Deines Lehrers, sprich nicht, wenn Du nicht gefragt wirst. Ein solcher Gehorsam entwickelt eine Bildung des Vertrauens zwischen Lehrer und Schüler und verbessert die gegenseitige Aufnahmefähigkeit, indem es den Lernprozess beschleunigt und verbessert.

Am Ende des Trainings warten alle Schüler bis der Sensei als Erster das Dojo verlässt. Die gleichen Regeln gelten auch in den Umkleide- und Waschräumen: Dort soll dem Sensei unverzüglich Platz gemacht werden.

OSU!